HomeCityguidePopkulturLifestyleShop

 

dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH  Iñaki Urdangarin

 

Star-News: Staatsanwalt:  Juan  Carlos  nicht  in  Finanzaffäre  verwickelt

Madrid (dpa) - Spaniens König Juan Carlos (75) hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nichts mit dem Finanzskandal um seinen Schwiegersohn Iñaki Urdangarin zu tun gehabt.

Es gebe keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass das Königshaus in die Affäre verwickelt gewesen sei, verlautete es aus spanischen Justizkreisen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe am Mittwoch berichtete, liegen nach Ansicht der Anklagebehörde auch gegen Urdangarins Ehefrau, die Königstochter Cristina (47), keine Verdachtsmomente vor.

Die Anklagebehörde wies damit die Vorwürfe von Urdangarins früherem Geschäftspartner Diego Torres zurück. Dieser hatte bei seiner Vernehmung durch einen Ermittlungsrichter erklärt, das Königshaus sei über die Geschäfte des früheren Handballstars unterrichtet gewesen und habe diese gefördert. Der 45-jährige Urdangarin steht im Verdacht, zusammen mit Torres sechs Millionen Euro Steuergelder aus einer gemeinnützigen Stiftung unterschlagen zu haben.

PASSENDES IM NETZ
Leser-Kommentare (1)
montana_oezi (10.10.11 - 05:33)
ist in ordnung...

das er leer ausgeht finde ich sehr angemessen,denn wie gesagt er (joe) hat seine kinder nur ausgenutzt,wenn man denn kids die kindheit stiehlt,ist wie eine misshandlung (meine meinung). RIP

BEITRAG SCHREIBEN

Überschrift

Name


Ihr Kommentar 
AGB

Beitrag abschicken
 

Kuriositätenkabinett

Kuriositätenkabinett AFP Fotogaleriezur Fotogalerie