HomeCityguidePopkulturLifestyleShop

 

ddp Lady Bitch Ray

 

Lady Bitch Ray: Porno-Rap  mit  Lady  Bitch  Ray

Sie kämpft für die Emanzipation, ist für vaginale Selbstbestimmung und verteilt Monatsbinden als Visiten-Karten: die Rapperin Lady Bitch Ray. Die Bremerin feilt nicht nur an pornographischen Texten, sondern auch an ihrer Doktorarbeit. Und da wäre noch was: ihre erste Kinorolle im Gangsterfilm "Chiko". Da spielt sie - was sonst - eine Prostituierte.

Von Ruth Wenger

Wenn Lady Bitch Ray den Mund aufmacht, steigt anderen die Schamesröte ins Gesicht. Fotze, Schwanz, Ficken, Titten sind noch die harmlosesten Wörter im Vokabular der 27-Jährigen. Reyhan Şahin, wie die hübsche Sängerin abseits der Bühne heißt, liebt die Provokation. Nach ihrem Auftritt im offenherzigen Glitzer-Outfit Ende 2007 in der Talkshow "Maischberger" ist die Rüpel-Rapperin keine Unbekannte mehr. Seitdem scheiden sich an Şahin die Geister und sie singt in "Mein Weg" über sich selbst: "Jeder kennt mein Namen, ich bin ein Phänomen, ich spalte Deutschland, sie sagen, ich bin zu extrem."

Rüpel-Rap als Erfolgsrezept

Şahin war vor ihrer Rapperinnen-Karriere Moderatorin beim Kultursender Funkhaus Europa bei Radio Bremen. Dann wurde sie gefeuert. Der Sender hatte eines ihrer obszönen Lieder im Internet gefunden. Der Song mit dem Titel "Hengzt Arzt Orgi", der von einer fiktiven Sexorgie mit den Rappern King Orgasmus One, Bass Sultan Hengzt und Frauenarzt handelt, war den Radiomachern eine Nummer zu hart.

Şahin, die sich als Gegenentwurf zu männlich-chauvinistischen Rappern wie Sido oder Bushido sieht, störte sich daran nicht und produzierte fröhlich weiter. Die Sängerin veröffentlichte Tracks wie "Ich hasse Dich", "Ich tret' dein Arsch" oder "Deutsche Schwänze" und zog in ihnen über die Popstars Jeanette Biedermann und Sarah Connor her.



Das Rüpel-Rap-Konzept ging auf: Şahins Myspace-Seite verbuchte Rekordbesuche. Inzwischen hat sie ihr eigenes Label mit dem bezeichnenden Namen "Vagina Style Records" und jede Menge Medienresonanz. Sogar auf der Leinwand ist Şahins inzwischen zu sehen. In "Chiko", dem Kinodebüt des Regisseurs Özgür Yildirim, spielt sie die Nebenrolle der türkischen Prostituierten Meryem. Der Ghetto-Film über Drogen, Gewalt und Kiezehre wurde von Fatih Akin produziert.


1 | 2

vor
PASSENDES IM NETZ
Leser-Kommentare (1)
Vampirlord (06.05.08 - 19:21)
die is geil

die is richtig geil bin ein fan vo ihr jeah

BEITRAG SCHREIBEN

Überschrift

Name


Ihr Kommentar 
AGB

Beitrag abschicken
 

Anzeige