HomeCityguidePopkulturLifestyleShop

 

Christian Thiele/ Another Dimension Der W

 

Der W: Grimmig,  doch  nicht  mehr  böhse

Mit "3" löst sich Stephan Weidner alias "Der W" deutlich vom Sound der Böhsen Onkelz. Er präsentiert schnörkellosen deutschen Hard-Rock, der sich nur manchmal in seinen Texten verheddert.

Von Martin Haldenmair

Stephan Weidner geht auf seinen 50. Geburtstag zu uns bringt mit seinem schlicht "III" betitelten Album Zusammen mit dem bewährten Team bestehend aus Dirk Czuya (Gitarre), Henning Menke (Bass) und JC Dwyer (Drums) seinen vielleicht bisher kraftvollsten deutschen Hard-Rock an den Start. Der W, so sein Künstlername, hat sich nun endgültig neu erfunden und gefunden.

CD: Rock

III

Der W

Veröffentlichtung: 19. Oktober 2012
Tracks: 12

Label: 3r Entertainment (Tonpool)

Bewertung:


Von den Böhsen Onkelz zum W

Bringen wir's hinter uns und stellen uns der Geschichte: Stephan Weidner ist Mitbegründer, ehemaliger Texter und ehemaliger Bassist der Band "Böhse Onkelz", eine der kontroversesten Deutschrocker unserer Republik. Eine Band, die sich wegen ihrer frühen Songs ein rechtes Publikum angelacht hatte, das sie auch später, als sie sich mehr und mehr und schließlich ganz von der rechten Ideologie distanzierten, ja sogar als sie gegen sie ansangen, nie wieder ganz los wurden. Seit 2008 ist Weidner mit dem Soloprojekt "Der W" unterwegs.

Laut und dreckig wie zu Onkelz-Zeiten, doch präziser mit weniger Gegröle ist der Sound geworden. Die Texte sind weiterhin derb und kopflastig zugleich. Bei "III", nach "Schneller, höher, Weidner" und "Autonomie!" das dritte Album (wer hätte es gedacht) spannt sich nun ein Bogen durch das Album, die Songs greifen ineinander. Vorbei die Zeit der Experimente (das waren die vorherigen Alben), der W ist da.

Dumpfer Bass, helle Gitarre

Ab dem zweiten Song "Mordballaden" zeigt der W mit seiner Band, was sie draufhaben. Spannend sie Kleinigkeiten wie das Vorspiel, in dem ein unerwarteter und doch passender Ton aus der Melodie ausschert. Ein großer Gewinn für die Band ist Dirk Czuya, dessen helle Gitarre sich klar von dem manchmal etwas zu unscharfen Bassgegrummel abhebt. Seine Spielereien in der Mitte von "Vergiss mein doch!" und dem wirklich guten "Kafkas Träume" treiben den Puls hoch.

Die besten Songs sind die, die sich verändern, in denen sich die Energie weiter aufbauen kann. "Pack schlägt sich, "Pack verträgt sich" ist so ein Fall. Schwach wird es, wenn nach einem starkem Einstieg der Song in repetitive Riffs im Background und das immer gleiche extra verdumpfte Auf und Ab von Weidners Stimme übergeht, wie etwa in "Judas". Hier ist zuviel Onkelz-Vergangenheit im neuen Sound, der überhaupt zu der Band nicht mehr richtig passen mag.

Reim dich oder ich fress‘ dich

Weidners Texte sind Stärke und Schwäche zugleich. Düstere Bilder beschwört er herauf, setzt sich auch mal in "Kampf den Kopien" recht clever mit der eigenen Industrie auseinander. An anderen Stellen scheint er nur Worte aneinander gereiht zu haben, die irgendwie zur Stimmung passen und die sich halbwegs reimen ("Ich zieh' den Stecker/ Darauf kannst du deinen Arsch verwetten/ Schnall dich an - Geh' in Deckung/Das ist mein Armageddon ...").

"III" ist ein spannender weiterer Schritt in der Entwicklung von Der W, eine Platte voller harter, lauter Klänge und derber Poesie.

Der W tourt im November und Dezember:
09.11.2012: Secret Show
10.11.2012: Stuttgart, LKA Longhorn
11.11.2012: Wien, Gasometer
13.11.2012: Würzburg, Posthalle
14.11.2012: Nürnberg, Löwensaal
16.11.2012: München, Tonhalle
17.11.2012: Pratteln, Z7
19.11.2012: Frankfurt, Neu-Isenburg, Hugenottenhalle
20.11.2012: Köln, E-Werk
21.11.2012: Göttingen, Stadthalle
23.11.2012: Gütersloh, Stadthalle
24.11.2012: Mannheim, Maimarktclub
25.11.2012: Saarbrücken, Congress Centrum
27.11.2012: Dresden, Alter Schlachthof
28.11.2012: Leipzig, Haus Auensee
30.11.2012: Berlin, Astra
01.12.2012: Berlin, Astra
02.12.2012: Hannover, Capitol
04.12.2012: Hamburg, Große Freiheit
05.12.2012: Hamburg, Große Freiheit
07.12.2012: Bremen, Pier 2
08.12.2012: Oberhausen, Turbinenhalle

Mehr vom Künstler sehen Sie in der Bildergalerie zu Der W.

Weiterführender Link: Homepage von Der W
PASSENDES IM NETZ
Leser-Kommentare
BEITRAG SCHREIBEN

Überschrift

Name


Ihr Kommentar 
AGB

Beitrag abschicken
 

Zeit

Heute
Morgen
Dieses Wochenende

Kategorie

Konzerte & Nachtleben
Kunst & Schauspiel
Gesellschaft & Freizeit
ANZEIGE

Philipp Poisel

12. August 2014,
Gloria Theater

powered by openeventnetwork