HomeCityguidePopkulturLifestyleShop

 

dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH Joaquin Phoenix

 

Film: Joaquin  Phoenix  -  Schauspieler  mit  Ecken  und  Kanten 

Berlin (dpa) - Joaquin Phoenix ist ein Schauspieler, der keine Angst davor hat, auch mal anzuecken. Vor einigen Monaten schimpfte er, dass Filmpreise für ihn «völliger Bullshit» seien. Schauspieler gegeneinander «auszuspielen» sei die «dümmste Sache der Welt», ereiferte sich Phoenix im US-Magazin «Interview».

In der Oscarnacht am nächsten Somnntag könnte der 38-jährige Phoenix in Erklärungsnot geraten: Für seine Leistungen in Paul Thomas Andersons Drama «The Master» wurde er als Bester Schauspieler nominiert.

Ein eigenwilliger Typ, dieser Joaquin Phoenix. Eine besondere Kostprobe seines Könnens lieferte er im Herbst 2008 ab, als er mit wirren Auftritten für Kopfschütteln und Unverständnis sorgte. Vor laufenden Kameras verkündete der US-Schauspieler damals, er wolle keine Filme mehr machen, sich fortan der Musik widmen. Was folgte, waren völlig missglückte Konzerte als Hip-Hop-Musiker und kuriose TV-Auftritte, etwa in der Show von David Letterman.

Tatsächlich war alles von Beginn an inszeniert - ein einziger Spaß, den Schauspieler und Regie-Debütant Casey Affleck, der mit Joaquins Schwester Summer verheiratet ist, für seine Fake-Doku «I'm Still Here» (2010) nutzte.

Auch mit seinen bisherigen Filmen hat Joaquin Rafael Phoenix, geboren 1974 in Puerto Rico - sein Bruder war der 1993 gestorbene Schauspieler River Phoenix - bleibenden Eindruck hinterlassen. Ob in Ridley Scotts «Gladiator», dem Cop-Drama «Helden der Nacht» oder seiner vielleicht stärksten, mit einer Oscar-Nominierung bedachten Rolle: als Johnny Cash in James Mangolds «Walk the Line».

Eine «ungeschliffene Rohnatur» hat ihn Regisseur M. Night Shyamalan genannt, mit dem Phoenix zwei Filme drehte («Signs», «The Village»). Phoenix gehe es nicht «um Kunstfertigkeit, sondern um spontane Gefühlszustände».

Weiterführender Link:

Homepage der Oscar-Akademie

PASSENDES IM NETZ
Leser-Kommentare (1)
susanne (05.10.12 - 13:40)
no good

sorry, aber der song ist einer der schlechtesten bond-songs überhaupt.

BEITRAG SCHREIBEN

Überschrift

Name


Ihr Kommentar 
AGB

Beitrag abschicken
 
Anzeige